Documentlist
Sectors / commodities

Your search returned 1073 relevant hits.
1 · 2 · 3 · 4 · 5 · 6 · 7 · 8 · 9 · 10previous Page - vorherige Seitenext Page - naechste Seite
No.DateFolder
Title
Size
1 24.05.2017 Articles: Sectors and resources
Above-average pay in export sectors
Abstract: The traditional German export sectors pay their employees above-average wages and salaries. The top right-hand quadrant of the chart shows those sectors that generated a foreign trade surplus in 2016 and also paid their employees gross wages and salaries above the average for the manufacturing sector as a whole. In the automotive industry alone, the foreign trade surplus in 2016 was EUR 122 billion (39% of the total surplus). Wages and salaries in this sector were 27% higher than the industry mean. Mechanical engineering took second place in terms of foreign trade surplus (2016: EUR 94 billion). Here, however, average wages and salaries are only 7% above average. The chemical and pharmaceutical sectors as well as the other transport equipment sector are also characterised by high foreign trade surpluses and above-average pay. Interestingly, growth in gross wages and salaries between 2005 and 2016 was also above the industry average in all of the sectors specified. Gross wages and salaries per employee in the automotive industry and in other transport equipment increased by 38% and 39% respectively during this period, for example. The manufacturing industry as a whole experienced "only" a 28% increase.
Topics: Auto industry; Chemicals industry; Economic structure; Electrical engineering; Germany; Globalisation; Intern. relations; Labour market; Macroeconomics; Mechanical engineering; Other sectors; Real econ. trends; Sectors / commodities; Social values / Consumer behaviour; Trade
2 18.05.2017 Artikel: Branchen
Exportbranchen entlohnen überdurchschnittlich gut
Abstract: Die traditionellen deutschen Exportsektoren zahlen ihren Beschäftigten überdurchschnittlich hohe Löhne und Gehälter. In der Grafik befinden sich im rechten oberen Quadranten jene Industriebranchen, die 2016 einen Außenhandelsüberschuss erwirtschaftet haben und in denen zugleich die durchschnittliche Bruttolohn- und Gehaltssume je Beschäftigtem den Durchschnitt des gesamten Verarbeitenden Gewerbes überstieg. So lag der Außenhandelsüberschuss allein in der Automobilindustrie im Jahr 2016 bei EUR 122 Mrd. (39% des gesamten Überschusses). Die Löhne und Gehälter in dieser Branche übertrafen das mittlere Industrieniveau um 27%. Gemessen am Außenhandelsüberschuss folgt der Maschinenbau auf Platz 2 (2016: EUR 94 Mrd.). Hier liegen die durchschnittlichen Löhne und Gehälter jedoch nur um 7% über dem Mittelwert. Auch für die Chemie- und die Pharmaindustrie sowie den sonstigen Fahrzeugbau sind hohe Außenhandelsüberschüsse und eine überdurchschnittliche Entlohnung charakteristisch. Interessant ist dabei, dass der Zuwachs der Bruttolohn- und Gehaltssumme zwischen 2005 und 2016 in allen genannten Sektoren ebenfalls über dem Durchschnitt der Industrie lag. So nahm die Bruttolohn- und Gehaltssumme pro Beschäftigtem in der Automobilindustrie und im sonstigen Fahrzeugbau im genannten Zeitraum um 38% bzw. 39% zu. Im Verarbeitenden Gewerbe insgesamt war „nur“ ein Anstieg um 28% zu verzeichnen.
Topics: Auto industry; Chemicals industry; Economic structure; Electrical engineering; Germany; Globalisation; Intern. relations; Labour market; Macroeconomics; Mechanical engineering; Other sectors; Real econ. trends; Sectors / commodities; Social values / Consumer behaviour; Trade
load Pdf 
3 08.05.2017 Aktuelle Themen
Ausblick Deutschland: Positive Signale
Abstract: Im Jahr 2016 war das Wachstum des Welthandels mit +1,3% schwach und in manchen Monaten sogar rückläufig. Im Winterhalbjahr aber nahm der Welthandel mit einem Plus von rund 3% gegenüber den Vorjahresmonaten wieder Fahrt auf. Unser Modell prognostiziert allerdings nur ein moderates Wachstum von etwas mehr als 2% im Jahr 2017 und rund 3% im Jahr 2018. Aufgrund der aktuellen Wachstumsdynamik und struktureller Unsicherheiten beschreibt dies wohl eher den unteren Rand des Prognosekorridors. Die insgesamt vorsichtige Prognose steht allerdings auch mit den zunehmenden globalen Handelsrestriktionen im Einklang, denn trotz gegenteiliger Beteuerungen auf G20-Gipfeln steigt die Zahl der Handelshemmnisse an. (Weitere Beiträge in dieser Ausgabe: Deutsches Beschäftigungswunder; EZB-Geldpolitik)
Topics: Business cycle; Economic growth; Exchange rates; Germany; Labour market; Macroeconomics; Monetary policy; Prices, inflation; Real econ. trends; Sectors / commodities; Trade
load Pdf 797k 
4 05.05.2017 Current Issues
Focus Germany: Positive signs
Abstract: Growth in global trade almost stagnated at just 1.3% in 2016, and in some months was even negative. During winter, global trade picked up again, rising by around 3% compared to the same period a year earlier. Given the positive sentiment prevailing across the globe, this rebound could well continue. However, this trend is not yet being fully reflected in other hard economic indicators, usually highly correlated with global trade, and sentiment may therefore overstate the actual trend a little. Still, our simple model of world trade, which suggests moderate growth of just over 2% in 2017 and around 3% in 2018 might represent the lower limit of the forecast range. However, compared to previous cycles the upturn could remain weak, not least because of the global trade restrictions that have been progressively ratcheted up since 2008. (Further articles: Germany’s employment miracle, German election campaign not in full swing, yet)
Topics: Business cycle; Economic growth; Economic policy; Exchange rates; Germany; Labour market; Macroeconomics; Politics and elections; Prices, inflation; Real econ. trends; Sectors / commodities; Trade
load Pdf 2021k 
5 28.04.2017 Talking Point
Diesel: prematurely written off?
Abstract: The diesel scandal and political uncertainty surrounding future regulation are the main reasons why the proportion of vehicle registrations accounted for by diesel cars has slumped recently in Germany and most other EU countries. If the automotive industry wants to continue to rely on diesel technology, it needs to regain credibility and get to grips with the issue of emissions – including in real-world driving conditions. If it doesn't manage to do this, lawmakers are likely to progressively tighten the regulatory framework for diesel cars. However, should the industry succeed in bringing to market clean diesel cars at affordable prices, these cars would remain the most economical option for a large proportion of motorists – at least until alternative drive technologies become competitive from the customer perspective. This would make current proclamations of the death of diesel somewhat premature.
Topics: Auto industry; Economic policy; Energy policy; Environmental policy; Germany; Natural resources; Sectors / commodities; Sustainability; Transport policy
load Pdf 
6 27.04.2017 Aktueller Kommentar
Diesel: Totgesagte leben länger?
Abstract: Der Diesel-Skandal sowie politische Unsicherheiten über die künftige Regulierung sind maßgeblich dafür, dass der Anteil von Diesel-Autos an den Pkw-Neuzulassungen in Deutschland und in den meisten anderen EU-Ländern zuletzt deutlich gesunken ist. Will die Automobilindustrie weiter auf die Diesel-Technologie setzen, muss sie die Schadstoffproblematik auch im realen Fahrbetrieb glaubhaft in den Griff bekommen. Gelingt dies nicht, dürfte der Gesetzgeber die regulatorischen Rahmenbedingungen für Diesel-Autos Schritt für Schritt verschlechtern. Schafft es die Branche jedoch, saubere Diesel-Pkw zu wirtschaftlich vertretbaren Preisen auf den Markt zu bringen, werden diese Autos für einen großen Teil der Autofahrer solange lukrativ sein, bis alternative Antriebstechnologien aus Sicht des Kunden wettbewerbsfähig sind. Der aktuelle Abgesang auf die Diesel-Technologie käme dann zu früh.
Topics: Auto industry; Economic policy; Energy policy; Environmental policy; Germany; Natural resources; Sectors / commodities; Sustainability; Transport policy
load Pdf play audio 
7 07.04.2017 Aktuelle Themen
Ausblick Deutschland: Öffentliche Investitionen und Wohnungsbau ziehen an
Abstract: Öffentliche Investitionen: Mehr in der Pipeline. In der internationalen Debatte werden öffentliche Investitionen vielfach als nützlicher Hebel für eine höhere Binnennachfrage gesehen. Trotz internationaler Kritik und politischer Willensbekundung sind die öffentlichen Investitionen in Deutschland in den letzten zwei Jahren nur moderat gestiegen. In den kommenden Jahren dürften die öffentlichen Investitionen jedoch spürbar zulegen.
Topics: Brexit; Business cycle; Economic growth; Economic policy; European issues; Germany; Globalisation; Labour market; Macroeconomics; Monetary policy; Politics and elections; Prices, inflation; Real estate; Sectors / commodities; Socio-econ. trends; Trade
load Pdf 2077k 
8 06.04.2017 Current Issues
Focus Germany: Investment: Public, residential – gradually picking up
Abstract: In international debate public investment is often regarded as a useful lever for promoting higher domestic demand. Despite international criticism and political declarations of intent, public investment in Germany has only increased moderately over the past two years and has remained average, at best, on an international scale. In the coming years, however, public investment is expected to grow significantly. The current investment plans for the federal budget are 40% higher than those adopted in 2013. Public contracts for the construction industry in 2016 were between 15 and 27% above the average of the previous 10 years. The excellent state of the public finances at the various government levels also supports the prospect of increasing investment growth. However, severe capacity shortages in the construction industry are likely to mean that the high demand for investment will not quickly lead to an increase in construction activity. (Further articles: German housing market, Corporate bond boom in Germany, Result of the Saarland election)
Topics: Brexit; Business cycle; Economic growth; Economic policy; European issues; Exchange rates; Germany; Globalisation; Labour market; Macroeconomics; Monetary policy; Politics and elections; Prices, inflation; Real estate; Sectors / commodities; Trade
load Pdf 1665k 
9 05.04.2017 Konzept (Dt.)
KONZEPT Ausgabe 10
Abstract: Herzlich willkommen zur zehnten Ausgabe des Konzept-Magazins – dem „Flaggschiff-Researchmagazin“ der Deutschen Bank. Wir hoffen, die Lektüre unserer Artikel hat Ihnen in den letzten zwei Jahren Vergnügen bereitet und Ihnen beim Investieren geholfen. Den Auftakt bildete damals ein optimistischer Artikel über die Kursentwicklung an den deutschen Finanzmärkten (die Aktien sind seitdem um 30% gestiegen). Vor einem Jahr stellten wir die Frage, ob die Inflation wirklich tot ist (wie sich inzwischen herausgestellt hat, ist sie es nicht). Und im Oktober 2015 konnten wir hoffentlich einige unserer Leser anregen, ihre „Filetstücke“ am Londoner Immobilienmarkt zu verkaufen (bloß nicht hinschauen). Auch diese Ausgabe ist wieder vollgepackt mit ungewöhnlichen Anlageideen. Unter anderem geben wir einen Einblick in drei seit Jahresbeginn erschienene Research-Produkte. Unser Sonderbeitrag von Martin Brough, Lucas Herrmann und Rineesh Bansal befasst sich mit dem Carbon Alignment Framework der Deutsche Bank AG, das die Dekarbonisierung aus einem neuen Blickwinkel betrachtet. DeCAF trägt der Tatsache Rechnung, dass hier Volumen und Wertentwicklung nicht unbedingt korrelieren. Ein Bewusstsein für deren Beziehung erleichtert es Investoren, die Gewinner der Dekarbonisierung herauszupicken. Ebenfalls in dieser Ausgabe beleuchten wir einen revolutionären Ansatz zur Verbesserung von makroökonomischen Konsensprognosen durch das Herausrechnen verhaltenspsychologischer Verzerrungseffekte. Laut Nicholas Weng hätte sich bei Anwendung des sogenannten Persona-Modells auf eine Handelsstrategie für die vergangenen zehn Jahre eine Rendite von 25 Prozent ergeben. Zudem bringen wir etwas Licht in die Rechnungslegung. Luke Templemans Beitrag über Änderungen bei der Leasing-Bilanzierung – die für manche Sektoren schwerwiegende Folgen haben dürften – basiert ebenfalls auf einer Researchveröffentlichung. Leicht verständlich lotst Accounting Lifeguard Investoren durch den Nebel von Steuer und Bilanzierung. Zurück zum Thema Dekarbonisierung: In einem weiteren Sonderbeitrag werfen wir einen genaueren Blick auf die unserer DeCAF-Methodik zugrundeliegenden Volumenannahmen. Ersetzt Gas Kohle oder kommen weltweit gleich die Erneuerbaren? Sind Elektroautos tatsächlich die Feinde der Ölproduzenten? Außerdem widmet sich Martin Brough gezielt der Frage, ob Deutschland bereit ist für eine ambitionierte Energiewende 2.0, und Eric Heymann beleuchtet kritisch deren Effekte auf Investitionen. Haben Sie sich je gefragt, wo die Cloud eigentlich ist? Oder was sich darin befindet? Karl Keirstead, der Internet Software und Services Analyst der Deutsche Bank AG, erklärt es Ihnen. Sogar Zins- und Währungsswaps sind für uns ein Thema. In seinem Beitrag zeigt John Tierney, warum diese Märkte trotz ihres Schattendaseins eine wichtige Rolle spielen. Schließlich sind sie ein Indikator dafür, ob Donald Trumps Reform der Finanzmarktregulierung funktioniert. Natürlich darf auch der Bericht unseres Konferenzspions nicht fehlen, der uns dieses Mal hinter die Kulissen der Automobil-Konferenz der Deutsche Bank AG unter der Moderation von Rod Lache führt. Und zu guter Letzt wenden wir uns mit unserer Buchrezension an Verhandlungsstrategen – und diese Lektüre ist, wie ich meine, ein Muss für uns alle. Stuart Kirk Head of Thematic Research
Topics: Banking; Energy policy; Energy sector; Environmental policy; Financial market trends; Gas industry; Germany; International financial system; Natural resources; Sectors / commodities; Sustainability
load Pdf load Pdf 
10 09.03.2017 Current Issues
Focus Germany: Growth and inflation leave ECB still unfazed
Abstract: At face value the pick-up of GDP growth at the end of 2016 (Q4: +0.4% qoq vs. +0.1% prev.) seems to fit with improving sentiment. However, given its composition we would argue that underlying growth was weaker than the headline suggests. We stick to our below consensus GDP forecast for 2017 (1.1%) and only make cosmetic changes in the details. We are raising our inflation forecast slightly overall for 2017, from 1.6% to 1.7%, compared with only 0.5% in 2016. We still expect core inflation to be only slightly above 1% in 2017. If the signs of global price increases are confirmed, then we could in fact see a more pronounced increase in core inflation, particularly if rising prices translate into second-round effects when wage negotiations are conducted in 2018. (Further articles: German industry, German election campaign)
Topics: Brexit; Business cycle; Economic growth; Economic policy; European issues; Exchange rates; Germany; Globalisation; Labour market; Macroeconomics; Monetary policy; Politics and elections; Prices, inflation; Sectors / commodities; Trade
load Pdf 1092k 
1 · 2 · 3 · 4 · 5 · 6 · 7 · 8 · 9 · 10previous Page - vorherige Seitenext Page - naechste Seite
 
 
Bundestagswahl 2017
Brexit
Interactive maps
Copyright © 2017 Deutsche Bank AG, Frankfurt am Main