Documentlist
Real econ. trends

Your search returned 406 relevant hits.
1 · 2 · 3 · 4 · 5 · 6 · 7 · 8 · 9 · 10previous Page - vorherige Seitenext Page - naechste Seite
No.DateFolder
Title
Size
1 20.07.2017 Germany Monitor
Germany’s fiscal situation: Full employment and zero interest rates result in budget surpluses – but demographic development might become a problem!
Abstract: In an international comparison, Germany’s fiscal situation is very good – thanks to robust GDP growth and zero interest rates. In the short to medium term, dynamic revenue growth should help to ensure that Germany’s fiscal situation remains comfortable, even though expenses look set to rise strongly as well. Public finances are currently benefiting from buoyant growth, low interest rates and a “demographic respite”. Rising interest rates and the ageing society look set to put the public finances under considerable pressure from the middle of the coming decade. However, the long-term fiscal risks do not appear to play a major role in the current election campaign.
Topics: Demographics; Economic policy; Fiscal policy; Macroeconomics; Politics and elections; Real econ. trends
load Pdf 436k 
2 12.07.2017 Germany Monitor
Slowing German trend growth does not seem to be a major issue in the electoral campaign
Abstract: The developed industrial countries have experienced a steady decline in trend growth since the mid-70s – and Germany is no exception. The robust cyclical upswing is veiling this creeping erosion of growth. The demographic developments will considerably weigh on trend growth in the medium and the longer term. They will dampen labour supply, capital formation and total factor productivity. By 2025, trend growth looks set to halve again, to only ¾%. The electoral programmes of the established parties incorporate different positions on this key issue, as is to be expected.
Topics: Demographics; Economic growth; Education; Labour market; Macroeconomics; Politics and elections; Real econ. trends
load Pdf 201k 
3 10.07.2017 Deutschland-Monitor
Deutsche Staatsfinanzen: Überschüsse dank Vollbeschäftigung und Nullzins, aber Demografie droht!
Abstract: Die deutschen Staatsfinanzen stehen derzeit im internationalen Vergleich sehr gut da, dank starker Konjunktur und Nullzinsen. Die günstige Entwicklung der deutschen Staatsfinanzen dürfte kurz- bis mittelfristig aufgrund dynamisch wachsender Staatseinnahmen – und trotz hohem Ausgabenwachstum – andauern. Die Staatsfinanzen profitieren derzeit sehr stark von einer brummenden Wirtschaft, Niedrigzinsen und einer „demografischen Atempause“. Steigende Zinsen und eine alternde Gesellschaft dürften die öffentlichen Finanzen ab Mitte der nächsten Dekade erheblich unter Druck setzen. Doch die langfristigen Risiken für die Staatsfinanzen scheinen im aktuellen Bundestagswahlkampf keine größere Rolle zu spielen.
Topics: Demographics; Economic policy; Fiscal policy; Macroeconomics; Politics and elections; Real econ. trends
load Pdf 254k 
4 07.07.2017 Aktuelle Themen
Ausblick Deutschland: Überhitzungsrisiken drohen
Abstract: Die deutsche Wirtschaft dürfte auch im zweiten Quartal ihr kräftiges Wachstumstempo beibehalten haben. Insbesondere der Konsum entwickelt sich dank zuletzt wieder sinkender Ölpreise und weiter kräftig steigender Beschäftigung günstiger als erwartet. Wir haben unsere BIP-Prognose für das Gesamtjahr auf 1,6% (1,3%) angehoben, was einer kalenderbereinigten Rate von 2% entspricht. Auch in 2018 dürfte das deutsche BIP mit 1,7% bereits das fünfte Jahr in Folge über der Potenzialrate von 1 ¼% wachsen. Die Outputlücke dürfte dann auf über 2pp steigen. Der enge Arbeitsmarkt könnte bei den Anfang 2018 anstehenden Tarifverhandlungen (Metall, Öffentlicher Sektor und Bau) zu steigenden Lohnabschlüssen von teilweise deutlich über 3% führen. Vor dem Hintergrund zusätzlicher fiskalischer Impulse nach der Bundestagswahl und einer weiterhin extrem lockeren Geldpolitik steigt das Überhitzungsrisiko zumindest in Teilbereichen der deutschen Volkswirtschaft zusehends an. Jedoch dürfte die Inflationsrate bis weit in das Jahr 2018 noch unter 2% liegen, nicht zuletzt weil wir keine Abwertung des EUR gegenüber dem USD mehr erwarten. (Weitere Themen dieser Ausgabe: Hauspreise; EZB-Politik)
Topics: Business cycle; Economic policy; European issues; Exchange rates; Germany; Macroeconomics; Monetary policy; Prices, inflation; Real econ. trends; Real estate; Residential real estate
load Pdf 795k 
5 07.07.2017 Current Issues
Focus Germany: Overheating risks are looming
Abstract: The German economy is likely to have maintained its rapid growth rate in the second quarter. Consumer spending, in particular, has been stronger than expected thanks to the recent fall in oil prices and the continuing significant rise in employment levels. We have revised our GDP forecast for the whole year upwards to 1.6% (1.3%) which is equivalent to a calendar-adjusted rate of 2%. With an expected increase of 1.7% in 2018, German GDP is again likely to exceed the trend growth rate of around 1.25% – for the fifth successive year – and the positive output gap should widen to over two percentage points. The tight labour market could lead to increases in pay settlements of more than 3% during the round of collective pay bargaining (public sector, construction and metals) set to take place in early 2018, especially as these deals that are due to expire were originally negotiated some time ago, which signals some catch-up potential. Against the backdrop of additional fiscal stimuli after the Bundestag election, and monetary policy remaining extremely relaxed, the risk of overheating, at least in parts of the German economy, is increasing. However, the rate of (consumer price) inflation over the coming two years should remain below 2%, especially as we are not anticipating a depreciation of the euro against the US dollar. (Further topics: German house prices; The View from Berlin)
Topics: Business cycle; Economic policy; European issues; Exchange rates; Germany; Macroeconomics; Monetary policy; Prices, inflation; Real econ. trends
load Pdf 780k 
6 03.07.2017 Deutschland-Monitor
Sinkendes deutsches Trendwachstum zu wenig im Fokus der Parteien
Abstract: In vielen entwickelten Industrienationen hat sich das Trendwachstum seit Mitte der 70er Jahre deutlich abgeschwächt – so auch in Deutschland. Gegenwärtig überstahlt die dynamische Konjunktur diese schleichende Wachstumsschwäche. In diesem Zusammenhang ist der demografische Wandel für die deutsche Volkswirtschaft von besonderer Bedeutung. Er wird die Entwicklung des Erwerbspersonenpotentials, des Kapitalstocks und des technischen Wissens dämpfen. Bis 2025 dürfte sich das deutsche Trendwachstum somit nochmals halbieren auf dann nur noch 3/4 %. Daher sind die politischen Entscheidungsträger mehr denn je gefordert, dieser tiefgreifenden Entwicklung Rechnung zu tragen. Die Wahlprogramme und das bisherige Handeln der etablierten Parteien zeigen zu diesem zentralen Thema erwartungsgemäß unterschiedliche Positionen.
Topics: Demographics; Economic growth; Education; Labour market; Macroeconomics; Politics and elections; Real econ. trends
load Pdf 221k 
7 06.06.2017 Aktuelle Themen
Ausblick Deutschland: Robuste Konjunktur unterstützt Merkels Wiederwahl
Abstract: Deutsches BIP: Weitere Aufwärtsrisiken. Nach dem beeindruckenden BIP-Wachstum von 0,6 % gegen Vorquartal in Q1 deuten weiche Indikatoren (ifo, PMI) auf keinerlei Verlangsamung hin. Die Beschäftigung ist in 2017 bis dato ähnlich stark wie in 2016 gestiegen. Damit könnte unsere Prognose einer Zunahme des privaten Verbrauchs um 1% in 2017 zu vorsichtig sein. Im Winterhalbjahr haben sich die Ausfuhren zusammen mit dem Welthandel erholt. Allerdings gibt es Anzeichen, dass die Dynamik des Welthandels ihren Höhepunkt erreicht haben könnte. Zusammen mit den anhaltenden geopolitischen Unsicherheiten dürfte das moderate Exportwachstum die Investitionstätigkeit dämpfen. Nach der Bekanntgabe des Wachstums von 0,6% für Q1 haben wir unsere Prognose für 2017 von 1,0% auf 1,3% angehoben. Jüngste Umfragen deuten weitere Aufwärtsrisiken an. In 2018 könnte die deutsche Konjunktur überhitzen. (Weitere Themen dieser Ausgabe: Deutsche Industrieproduktion; Unternehmensfinanzierung in Q1 – Kreditvergabe; Konjunktur in der Eurozone; EZB-Politik)
Topics: Auto industry; Banking; Business cycle; European issues; Exchange rates; Germany; Global financial markets; International capital markets; Macroeconomics; Monetary policy; Prices, inflation; Real econ. trends; Sectors / commodities; Trade
load Pdf 1664k 
8 24.05.2017 Articles: Sectors and resources
Above-average pay in export sectors
Abstract: The traditional German export sectors pay their employees above-average wages and salaries. The top right-hand quadrant of the chart shows those sectors that generated a foreign trade surplus in 2016 and also paid their employees gross wages and salaries above the average for the manufacturing sector as a whole. In the automotive industry alone, the foreign trade surplus in 2016 was EUR 122 billion (39% of the total surplus). Wages and salaries in this sector were 27% higher than the industry mean. Mechanical engineering took second place in terms of foreign trade surplus (2016: EUR 94 billion). Here, however, average wages and salaries are only 7% above average. The chemical and pharmaceutical sectors as well as the other transport equipment sector are also characterised by high foreign trade surpluses and above-average pay. Interestingly, growth in gross wages and salaries between 2005 and 2016 was also above the industry average in all of the sectors specified. Gross wages and salaries per employee in the automotive industry and in other transport equipment increased by 38% and 39% respectively during this period, for example. The manufacturing industry as a whole experienced "only" a 28% increase.
Topics: Auto industry; Chemicals industry; Economic structure; Electrical engineering; Germany; Globalisation; Intern. relations; Labour market; Macroeconomics; Mechanical engineering; Other sectors; Real econ. trends; Sectors / commodities; Social values / Consumer behaviour; Trade
load Pdf 
9 18.05.2017 Artikel: Branchen
Exportbranchen entlohnen überdurchschnittlich gut
Abstract: Die traditionellen deutschen Exportsektoren zahlen ihren Beschäftigten überdurchschnittlich hohe Löhne und Gehälter. In der Grafik befinden sich im rechten oberen Quadranten jene Industriebranchen, die 2016 einen Außenhandelsüberschuss erwirtschaftet haben und in denen zugleich die durchschnittliche Bruttolohn- und Gehaltssume je Beschäftigtem den Durchschnitt des gesamten Verarbeitenden Gewerbes überstieg. So lag der Außenhandelsüberschuss allein in der Automobilindustrie im Jahr 2016 bei EUR 122 Mrd. (39% des gesamten Überschusses). Die Löhne und Gehälter in dieser Branche übertrafen das mittlere Industrieniveau um 27%. Gemessen am Außenhandelsüberschuss folgt der Maschinenbau auf Platz 2 (2016: EUR 94 Mrd.). Hier liegen die durchschnittlichen Löhne und Gehälter jedoch nur um 7% über dem Mittelwert. Auch für die Chemie- und die Pharmaindustrie sowie den sonstigen Fahrzeugbau sind hohe Außenhandelsüberschüsse und eine überdurchschnittliche Entlohnung charakteristisch. Interessant ist dabei, dass der Zuwachs der Bruttolohn- und Gehaltssumme zwischen 2005 und 2016 in allen genannten Sektoren ebenfalls über dem Durchschnitt der Industrie lag. So nahm die Bruttolohn- und Gehaltssumme pro Beschäftigtem in der Automobilindustrie und im sonstigen Fahrzeugbau im genannten Zeitraum um 38% bzw. 39% zu. Im Verarbeitenden Gewerbe insgesamt war „nur“ ein Anstieg um 28% zu verzeichnen.
Topics: Auto industry; Chemicals industry; Economic structure; Electrical engineering; Germany; Globalisation; Intern. relations; Labour market; Macroeconomics; Mechanical engineering; Other sectors; Real econ. trends; Sectors / commodities; Social values / Consumer behaviour; Trade
load Pdf 
10 08.05.2017 Aktuelle Themen
Ausblick Deutschland: Positive Signale
Abstract: Im Jahr 2016 war das Wachstum des Welthandels mit +1,3% schwach und in manchen Monaten sogar rückläufig. Im Winterhalbjahr aber nahm der Welthandel mit einem Plus von rund 3% gegenüber den Vorjahresmonaten wieder Fahrt auf. Unser Modell prognostiziert allerdings nur ein moderates Wachstum von etwas mehr als 2% im Jahr 2017 und rund 3% im Jahr 2018. Aufgrund der aktuellen Wachstumsdynamik und struktureller Unsicherheiten beschreibt dies wohl eher den unteren Rand des Prognosekorridors. Die insgesamt vorsichtige Prognose steht allerdings auch mit den zunehmenden globalen Handelsrestriktionen im Einklang, denn trotz gegenteiliger Beteuerungen auf G20-Gipfeln steigt die Zahl der Handelshemmnisse an. (Weitere Beiträge in dieser Ausgabe: Deutsches Beschäftigungswunder; EZB-Geldpolitik)
Topics: Business cycle; Economic growth; Exchange rates; Germany; Labour market; Macroeconomics; Monetary policy; Prices, inflation; Real econ. trends; Sectors / commodities; Trade
load Pdf 797k 
1 · 2 · 3 · 4 · 5 · 6 · 7 · 8 · 9 · 10previous Page - vorherige Seitenext Page - naechste Seite
 
 
Bundestagswahl 2017
Brexit
Interactive maps
Copyright © 2017 Deutsche Bank AG, Frankfurt am Main