Documentlist
Sustainability

1 · 2 · 3 · 4 · 5 · 6 · 7 · 8 · 9 · 10previous Page - vorherige Seitenext Page - naechste Seite
No.DateFolder
Title
Size
1 18.01.2017 Deutschland-Monitor
Unsicherheit bremst Investitionen aus
Abstract: Aufgrund der ausgeprägten wirtschaftlichen und (geo-)politischen Unsicherheit und des schwachen Startniveaus dürften die (privaten) Ausrüstungsinvestitionen in Deutschland 2017 sinken trotz insgesamt ordentlich ausgelasteter Kapazitäten der Unternehmen. Ein Zusammenspiel mehrerer Aspekte sorgt derzeit für das hohe Unsicherheitsniveau: die potenziell gravierenden Auswirkungen auf Deutschland bei Eintritt der Unsicherheiten, die anhaltend hohe Zahl gleichzeitiger Unsicherheiten, die Komplexität vieler Investitionsentscheidungen sowie der Mangel an Vertrauen in die (Lösungskompetenz der) Politik. Wir stellen eine Reihe von nachrichten-, umfrage- und finanzmarktbasierten Unsicherheitsindikatoren vor, die eine ansatzweise Quantifizierung der Unsicherheit erlauben, und geben einen Ausblick auf die unseres Erachtens wichtigsten Unsicherheiten.
Topics: Brexit; Demographics; Digitalisation; Economic growth; Economic policy; Energy policy; European issues; Germany; Global financial markets; Globalisation; Intern. relations; International capital markets; Labour market; Macroeconomics; Politics and elections; Provision for old age; Sectors / commodities; Sustainability; Trade
load Pdf 894k 
2 15.12.2016 Standpunkt Deutschland (Engl.)
Beacon of stability: The foundations of Germany’s success
Abstract: Germany remains an anchor of steadiness with an undisputed role as leader in Europe and is the only country that comes close to being on a par with America. This story of success is based on many structural factors, some of which complement and mutually reinforce each other. We group them as follows: (1) Macropolicies focused on stability and growth (2) Institutions grounded in German ‘ordoliberalism’ (3) Global companies with unique structures (4) An equitable system of social security and cooperative social partners (5) A long-term perspective by companies and citizens with the willingness to forgo immediate reward – in our view the most important factor in the success. The combination of innovative, multinational companies, functioning institutions and highly skilled workers will, in our view, maintain Germany’s competitiveness and prosperity into the future. German politicians are therefore confronted with the increasing challenge of holding the eurozone together. However, if anti-euro movements gain the upper hand in key partner countries, thereby increasing the disruptive risks, there may be a reassessment in Germany of the euro’s costs and benefits.
Topics: Economic growth; Economic policy; Education; Germany; Globalisation; Innovation; Intangible assets; Intern. economic system; Intern. relations; Macroeconomics; Sectors / commodities; Social policy; Socio-econ. trends; Sustainability; Technology and innovation; Trade
load Pdf 593k 
3 15.12.2016 dbStandpunkt (Dt.)
Hochburg der Stabilität: Was Deutschland so erfolgreich macht
Abstract: Deutschland ist Stabilitätsanker mit unangefochtener Führungsrolle in Europa und befindet sich als einziges Land auf annähernd gleicher Augenhöhe mit den USA. Dies basiert auf vielen, sich zum Teil bedingenden und verstärkenden strukturellen Faktoren, die wir in fünf Gruppen einteilen: (1) Stabilitäts- und wachstumsorientierte Makropolitik (2) Ordo-liberal geprägte Institutionen (3) Global aufgestellte – strukturell einzigartige – Unternehmen (4) Ein ausgleichendes Sozialsystem mit kooperativen Tarifpartnern (5) Eine langfristige Orientierung von Unternehmen und Bürgern mit der Bereitschaft, auf sofortige Belohnung zu verzichten – dem ultimativ wichtigsten Erfolgsfaktor! Die Kombination aus innovativen, international aufgestellten Firmen, funktionierenden Institutionen und gut ausgebildeten Arbeitnehmern wird unserer Meinung nach auch zukünftig Wettbewerbsfähigkeit und Wohlstand sichern. Die deutsche Politik steht damit vor der großen Herausforderung, die Eurozone zusammenzuhalten. Sollten in wichtigen Partnerländern eurokritische Strömungen die Oberhand gewinnen und damit die disruptiven Risiken steigen, könnte es auch in Deutschland zu einer Neueinschätzung der Kosten und Nutzen kommen.
Topics: Economic growth; Economic policy; Education; Germany; Globalisation; Innovation; Intangible assets; Intern. economic system; Intern. relations; Macroeconomics; Sectors / commodities; Social policy; Socio-econ. trends; Sustainability; Technology and innovation; Trade
load Pdf 631k 
4 27.09.2016 Talking Point
German Climate Action Plan – facing up to reality
Abstract: The Climate Action Plan 2050 is intended to show how Germany can meet its climate change targets; it is currently out for consultation with Federal German government departments. There was intense public criticism when individual passages of an earlier draft of the plan were diluted at the instigation of the German Chancellery. In this political discussion, long-term political ideals are confronted by cautious (more realistic?) recent assessments of technological progress, the economies of scale achievable by climate-friendly technologies, and adoption by consumers. The Climate Action Plan remains vague in many important aspects, such as the technologies to be used to meet climate change targets, the approximate absolute costs that can be expected, the restrictions on consumer sovereignty and commercial freedom of choice that politicians are considering and the future infringement of ownership rights and vested interests.
Topics: Construction industry; Economic policy; Energy policy; Energy sector; Environmental policy; Environmental protection; Fiscal policy; Intern. relations; Key issues - nicht mehr verwenden!; Natural resources; Sectors / commodities; Social values / Consumer behaviour; Sustainability; Tax policy; Transport; Transport policy
load Pdf 
5 23.09.2016 Aktueller Kommentar
Deutscher Klimaschutzplan: Wenn Wünsche auf Wirklichkeit treffen
Abstract: Der „Klimaschutzplan 2050“ soll aufzeigen, wie Deutschland seine Klimaschutzziele erreichen kann; er befindet sich derzeit in der Ressortabstimmung. Öffentliche Kritik wurde laut, als einzelne Passagen eines früheren Entwurfs des Plans auf Initiative des Kanzleramtes entschärft wurden. In dieser politischen Diskussion stoßen langfristige politische Wunschvorstellungen auf vorsichtige (realistischere?) aktuelle Einschätzungen hinsichtlich des technischen Fortschritts und der erzielbaren Kostendegression bei klimafreundlichen Technologien sowie der Adaption durch die Konsumenten. Der Klimaschutzplan bleibt bei vielen wichtigen Aspekten vage: Mit welchen Technologien sollen die Klimaschutzziele erreicht werden? Welche absoluten Kosten sind in etwa zu erwarten? Welche Einschränkungen der Konsumentensouveränität und unternehmerischer Wahlfreiheiten schweben der Politik vor? Werden künftig Eigentums- oder Besitzstandsrechte beeinträchtigt?
Topics: Construction industry; Economic policy; Energy policy; Energy sector; Environmental policy; Environmental protection; Fiscal policy; Intern. relations; Key issues - nicht mehr verwenden!; Natural resources; Sectors / commodities; Social values / Consumer behaviour; Sustainability; Tax policy; Transport; Transport policy
load Pdf play audio 
6 17.06.2016 Aktuelle Themen
Mittelständische Gießereien meistern Herausforderungen: Mittelfristig aufwärts trotz vieler Herausforderungen
Abstract: Auf den ersten Blick kann das Gießen von Metallen wenig Neues bieten. Immerhin sind erste metallurgische Verfahren zur Gewinnung und Bearbeitung von Gold und Kupfer bereits seit 7.000 Jahren bekannt. Zwar nur halb so alt, also etwa 3.500 Jahre, sind die ersten Techniken zur Eisen- und Stahlfertigung; aber freilich ebenfalls hochbetagt. Wer so viele Jahre „auf dem Buckel“ hat, dem wird in der modernen Zeit, die jenseits von Internet und Cloud Computing vieles als antiquiert und damit wenig spannend erachtet, kaum Interesse entgegengebracht. Diese Studie zeigt, welche Möglichkeiten die heimischen Gießereien in Zukunft in Hinblick auf den digitalen Wandel, erneuerbare Energien und Industrie 4.0 haben.
Topics: Auto industry; Economic growth; Energy sector; Germany; Key issues - nicht mehr verwenden!; Mechanical engineering; Real econ. trends; Sectors / commodities; Steel industry; Sustainability
load Pdf 635k 
7 02.06.2016 Current Issues
German ‘Energiewende’: Many targets out of sight
Abstract: Many of the environmental-performance targets of the German ‘Energiewende’ are in fact falling behind the time scale that is actually required – some of them are significantly behind schedule. Progress is largely achieved where major subsidies are provided via some form of support programme. Where there is no such support, or subsidies and incentives are small, or too small, targets are starting to be missed. One criticism is that no quantifiable targets have been drawn up in the areas of economics/efficiency and security of supply. If the current status of the ‘Energiewende’ had to be described in one sentence, it might be that Germany has probably taken on too much in too short a time. We believe there are four main limiting factors: cost, physical limits, the available time budget and political feasibility.
Topics: Auto industry; Construction industry; Economic policy; Economic structure; Energy policy; Energy sector; Environmental policy; Environmental protection; Fiscal policy; Gas industry; Housing policy; Key issues - nicht mehr verwenden!; Natural resources; Other sectors; Real econ. trends; Residential real estate; Sectors / commodities; Social values / Consumer behaviour; Sustainability; Tax policy; Transport; Transport policy
load Pdf 468k 
8 12.05.2016 Aktuelle Themen
Deutsche Energiewende: Zielverfehlungen in Sicht
Abstract: Bei vielen ökologischen Teilzielen der deutschen Energiewende bleibt die tatsächliche Entwicklung hinter dem eigentlich notwendigen Zeitplan zurück – zum Teil deutlich. Fortschritte werden vor allem dort erzielt, wo über ein Förderinstrument hohe Subventionen gewährt werden. Wo ein solches Instrument fehlt oder Zuschüsse und Anreize (zu) gering ausfallen, zeichnen sich Zielverfehlungen ab. Zu bemängeln ist, dass für die Bereiche Wirtschaftlichkeit und Versorgungssicherheit keine quantifizierbaren Zielgrößen formuliert sind. Wenn man den Zwischenstand der Energiewende mit einem Satz beurteilen müsste, könnte dieser lauten: Deutschland hat sich wohl zu viel in zu kurzer Zeit vorgenommen. Wir sehen vor allem vier limitierende Faktoren: Kosten, physikalische Grenzen, das verfügbare Zeitbudget sowie die politische Machbarkeit.
Topics: Auto industry; Construction industry; Economic policy; Economic structure; Energy policy; Energy sector; Environmental policy; Environmental protection; Fiscal policy; Gas industry; Housing policy; Key issues - nicht mehr verwenden!; Natural resources; Other sectors; Real econ. trends; Residential real estate; Sectors / commodities; Social values / Consumer behaviour; Sustainability; Tax policy; Transport; Transport policy
load Pdf 853k 
9 07.04.2016 Talking Point
Diesel share in EU declined in 2015, but only slightly
Abstract: Last year, the proportion of diesel cars among new car registrations in the EU-15 dropped by 1.5 percentage points to just over 52%. This was the fourth decline in a row. The fall in the diesel share was especially pronounced in France, where the government wants to reduce the tax advantage for diesel over petrol. By contrast, in Germany the diesel share increased slightly last year, due among other things to the large number of commercial car registrations. We expect a further decline in the diesel share in the European car market over the next few years. The higher costs for diesel technology play a role here. However, for high-mileage drivers in particular, the lower consumption and long range of diesel cars as well as lower fuel prices remain convincing sales arguments. Therefore, provided governments do not introduce any serious surcharges for diesel cars, the diesel share of the European car market is unlikely to crash.
Topics: Auto industry; Sectors / commodities; Sustainability; Tax policy; Transport; Transport policy
load Pdf 
10 04.04.2016 Aktueller Kommentar
Diesel-Anteil in der EU sinkt 2015, aber nur leicht
Abstract: Der Anteil der Diesel-Autos an den Pkw-Neuzulassungen sank im letzten Jahr in der EU-15 um 1,5%-Punkte auf gut 52%. Dies war der vierte Rückgang in Folge. Besonders stark nahm der Diesel-Anteil in Frankreich ab, wo die Regierung den Steuervorteil von Diesel gegenüber Benzin verringern will. In Deutschland nahm der Diesel-Anteil im letzten Jahr dagegen leicht zu. Maßgeblich hierfür war u.a. der hohe Anteil an gewerblichen Neuzulassungen. In den nächsten Jahren rechnen wir mit einem weiteren Rückgang des Diesel-Anteils im europäischen Automarkt. Höhere Kosten für die Diesel-Technologie spielen dabei eine Rolle. Allerdings bleiben gerade für Vielfahrer der geringere Verbrauch und die hohe Reichweite von Diesel-Pkw sowie die niedrigeren Diesel-Preise als wichtige Kaufargumente erhalten. Sofern gravierende staatliche Belastungen für den Diesel-Pkw ausbleiben, ist ein regelrechter Einbruch des Diesel-Anteils im europäischen Automarkt also unwahrscheinlich.
Topics: Auto industry; Sectors / commodities; Sustainability; Tax policy; Transport; Transport policy
load Pdf play audio 
1 · 2 · 3 · 4 · 5 · 6 · 7 · 8 · 9 · 10previous Page - vorherige Seitenext Page - naechste Seite
 
 
Brexit
Interactive maps
Copyright © 2016 Deutsche Bank AG, Frankfurt am Main