Documentlist
Social policy

1 · 2 · 3 · 4 · 5 · 6 · 7 · 8 · 9 · 10previous Page - vorherige Seitenext Page - naechste Seite
No.DateFolder
Title
Size
1 21.08.2017 Deutschland-Monitor
Staat oder Private, Umverteilung oder Wachstum: Wer gewinnt beim Steuerpuzzle der Parteien?
Abstract: Seit 2010 ist das Steueraufkommen in Deutschland um ein Drittel auf EUR 706 Mrd. gestiegen. Wenn Deutschland im internationalen Vergleich mit einer Aufkommensquote von 22,9% des BIP gleichwohl als Niedrigsteuerland erscheint, trügt das Bild, weil der deutsche Sozialstaat weitgehend über zusätzliche Abgaben finanziert wird. Bei der Gesamtbelastung liegt Deutschland über dem OECD-Durchschnitt und die Steuerstruktur ist ungünstig. Es erscheint sinnvoll, v.a. die steile Progression der Einkommensteuer bei geringeren und mittleren Einkommen abzuflachen. Mit Reformvorschlägen für die Einkommensteuer werben die Parteien um die Medianwähler und die eigene Klientel. Unter dem Strich ergeben sich unterschiedliche Entlastungseffekte.
Topics: Economic policy; Germany; Politics and elections; Social policy; Tax policy
load Pdf 160k 
2 18.07.2017 Germany Monitor
Parties not focusing enough on sustainability
Abstract: The debate over welfare policy in Germany appears to be paradoxical. Albeit steadily rising social spending, some critics believe that there is a social imbalance. But social security continues to have a positive impact while the welfare system is benefiting from the positive economic development. A further expansion of the welfare state is in the cards given not only the demographic trend but also the parties’ proposals in the current election campaigns. Sustainability of the welfare system is playing second fiddle only despite the fact that already taxpayers are burdened with avoidable costs.
Topics: Demographics; Economic policy; Germany; Macroeconomics; Politics and elections; Provision for old age; Social policy
load Pdf 291k 
3 18.07.2017 Deutschland-Monitor
Parteien schreiben Zukunftsvorsorge zu klein
Abstract: Die sozialpolitische Debatte in Deutschland ist erscheint paradox. Trotz steigender Sozialausgaben konstatieren manche Kritiker eine soziale Schieflage. Aber der Sozialschutz wirkt weithin, während die Sozialsystem profitieren von der guten Konjunktur. Auch für die Zukunft scheint eine weitere Expansion des Sozialstaates angelegt, wenn man an die demografische Entwicklung denkt und zugleich die Vorschläge der Parteien im Wahlkampf betrachtet. Zukunftsvorsorge der Sozialsysteme spielt nur die zweite Geige, obwohl den Steuer- und Beitragszahlern schon jetzt vermeidbare Belastungen aufgebürdet werden.
Topics: Demographics; Economic policy; Germany; Macroeconomics; Politics and elections; Provision for old age; Social policy
load Pdf 276k 
4 21.04.2017 Aktueller Kommentar
Altersarmut – kein Anlass für rückwärtsgerichtete Rentenpolitik
Abstract: Im aufziehenden Bundestagswahlkampf streiten viele Sozialpolitiker für armutsfeste gesetzliche Renten. Kritik entzündet sich dabei primär am sinkenden Rentenniveau, das immer mehr Ältere in die Armut treibe. Die Protagonisten fordern deswegen eine neue, höhere Haltelinie für das Rentenniveau. Zudem plädieren viele dafür, die Renten langjährig versicherter Geringverdiener aufzustocken. Altersarmut ist aber kein aktuelles Problem. Und auch für die Zukunft gehen die Forderungen fehl.
Topics: Economic policy; Germany; Labour market policy; Provision for old age; Social policy
load Pdf 
5 16.03.2017 Talking Point
Unemployment benefit Q and the elusive quest for social justice
Abstract: Time to enhance (social) justice is the election campaign slogan of the SPD and its leadership candidate, Martin Schulz. To bring this slogan to life the chancellor candidate and the Federal Minister for Labour, Andrea Nahles, recently presented plans for specific labour market policy measures. The duo is proposing that the existing unemployment benefit be extended to include an additional component and that the eligibility criteria be relaxed. The idea of the new benefit Q (for qualification) is to grant registered recipients the right to participate in qualification programmes. It could double the benefit period – for younger jobseekers from one to two years and for those aged 58 and above from two to four years.
Topics: Labour market policy; Politics and elections; Social policy
load Pdf 
6 10.03.2017 Aktueller Kommentar
Arbeitslosengeld Q und die Krux mit der Gerechtigkeit
Abstract: „Zeit für mehr Gerechtigkeit“ heißt das Schlagwort, mit dem die SPD und ihr Spitzenkandidat Martin Schulz in den Wahlkampf ziehen. Für die Arbeitsmarktpolitik präsentierten der Kanzlerkandidat und Bundesarbeitsministerin Nahles kürzlich erste konkrete Pläne dazu. Sie wollen das Arbeitslosengeld I um eine neue Komponente erweitern sowie den Zugang zu den Lohnersatzleistungen erleichtern. Mit dem neuen Arbeitslosengeld Q sollen Bezieher/innen von Arbeitslosengeld I einen Rechtsanspruch auf Qualifizierung erhalten. Damit kann sich für jüngere Berechtigte die Bezugsdauer um bis zu 12 Monate und für ältere ab 58 sogar um 24 Monate auf zwei bzw. sogar vier Jahre verdoppeln. Um das Arbeitslosengeld für Personen mit unstetiger Erwerbstätigkeit besser zugänglich zu machen, soll zudem die so genannte Rahmenfrist verlängert werden. Unter 50-jährige Antragsteller, zum Beispiel, könnten demzufolge die erforderliche Mindestbeitragszeit von (in ihrem Fall) 12 Monaten innerhalb von drei statt bislang zwei Jahren vor Antragstellung erwerben.
Topics: Labour market policy; Politics and elections; Social policy
load Pdf 
7 15.12.2016 Standpunkt Deutschland (Engl.)
Beacon of stability: The foundations of Germany’s success
Abstract: Germany remains an anchor of steadiness with an undisputed role as leader in Europe and is the only country that comes close to being on a par with America. This story of success is based on many structural factors, some of which complement and mutually reinforce each other. We group them as follows: (1) Macropolicies focused on stability and growth (2) Institutions grounded in German ‘ordoliberalism’ (3) Global companies with unique structures (4) An equitable system of social security and cooperative social partners (5) A long-term perspective by companies and citizens with the willingness to forgo immediate reward – in our view the most important factor in the success. The combination of innovative, multinational companies, functioning institutions and highly skilled workers will, in our view, maintain Germany’s competitiveness and prosperity into the future. German politicians are therefore confronted with the increasing challenge of holding the eurozone together. However, if anti-euro movements gain the upper hand in key partner countries, thereby increasing the disruptive risks, there may be a reassessment in Germany of the euro’s costs and benefits.
Topics: Economic growth; Economic policy; Education; Germany; Globalisation; Innovation; Intangible assets; Intern. economic system; Intern. relations; Macroeconomics; Sectors / commodities; Social policy; Socio-econ. trends; Sustainability; Technology and innovation; Trade
load Pdf 593k 
8 15.12.2016 dbStandpunkt (Dt.)
Hochburg der Stabilität: Was Deutschland so erfolgreich macht
Abstract: Deutschland ist Stabilitätsanker mit unangefochtener Führungsrolle in Europa und befindet sich als einziges Land auf annähernd gleicher Augenhöhe mit den USA. Dies basiert auf vielen, sich zum Teil bedingenden und verstärkenden strukturellen Faktoren, die wir in fünf Gruppen einteilen: (1) Stabilitäts- und wachstumsorientierte Makropolitik (2) Ordo-liberal geprägte Institutionen (3) Global aufgestellte – strukturell einzigartige – Unternehmen (4) Ein ausgleichendes Sozialsystem mit kooperativen Tarifpartnern (5) Eine langfristige Orientierung von Unternehmen und Bürgern mit der Bereitschaft, auf sofortige Belohnung zu verzichten – dem ultimativ wichtigsten Erfolgsfaktor! Die Kombination aus innovativen, international aufgestellten Firmen, funktionierenden Institutionen und gut ausgebildeten Arbeitnehmern wird unserer Meinung nach auch zukünftig Wettbewerbsfähigkeit und Wohlstand sichern. Die deutsche Politik steht damit vor der großen Herausforderung, die Eurozone zusammenzuhalten. Sollten in wichtigen Partnerländern eurokritische Strömungen die Oberhand gewinnen und damit die disruptiven Risiken steigen, könnte es auch in Deutschland zu einer Neueinschätzung der Kosten und Nutzen kommen.
Topics: Economic growth; Economic policy; Education; Germany; Globalisation; Innovation; Intangible assets; Intern. economic system; Intern. relations; Macroeconomics; Sectors / commodities; Social policy; Socio-econ. trends; Sustainability; Technology and innovation; Trade
load Pdf 631k 
9 29.08.2016 Current Issues
Germany's massive current account surplus set to decline
Abstract: EMU’s current account (CA) surplus has lent some support to the euro over the past two years at a time of relentless fixed income outflows. Germany is pivotal, as it accounts for 60% of the surplus. Since the rotation of fixed income assets out of Europe is likely to continue (‘Euroglut’) the balance of payments should therefore become even more bearish for the euro. The German surplus is likely to weaken by about 20% to 7% of GDP by the end of the decade due to unfavourable demographic trends, the housing boom and slowing globalisation.
Topics: Demographics; Economic growth; Germany; Housing policy; Intern. relations; Key issues - nicht mehr verwenden!; Macroeconomics; Migration; Prices, inflation; Real estate; Residential real estate; Social policy; Trade
load Pdf 2694k 
10 28.07.2016 Talking Point
Social security system coordination after Brexit: Free movement provides for more than the right to work in partner countries
Abstract: The issue of future EU-UK relations has many facets. Among those widely overlooked so far are the consequences for the coordination of social security systems. Will the EU’s social and labour law-related standards still apply in the UK after Brexit? Will British pensioners living in France or Spain still be allowed to reside there and to receive a full pension? What about EU citizens’ access to services from Britain’s National Health Service (NHS)? Will bankers who have migrated from London to Frankfurt still be eligible to receive the German child benefit for their children who stayed behind?
Topics: Economic policy; European issues; European policy issues; Provision for old age; Social policy
load Pdf 
1 · 2 · 3 · 4 · 5 · 6 · 7 · 8 · 9 · 10previous Page - vorherige Seitenext Page - naechste Seite
 
 
Bundestagswahl 2017
Brexit
Interactive maps
Copyright © 2017 Deutsche Bank AG, Frankfurt am Main