Documentlist
Banking

1 · 2 · 3 · 4 · 5 · 6 · 7 · 8 · 9 · 10previous Page - vorherige Seitenext Page - naechste Seite
No.DateFolder
Title
Size
1 12.01.2017 EU-Monitor (Dt.)
Bargeld, Freiheit und Verbrechen: Bargeld in der digitalen Welt
Abstract: Obwohl der Zahlungsverkehr zunehmend digital wird, wächst in Europa die Nachfrage nach Bargeld. Der Euro-Bargeldumlauf ist mittlerweile auf 1,1 Billionen Euro gestiegen – eine Verdreifachung im Vergleich zu 2003. Bargeld setzt der Macht der Zentralbanken Grenzen, es gewährleistet Datenschutz und kann somit dazu beitragen, Bürgerrechte zu sichern. Andererseits geht eine intensive Nutzung von Bargeld häufig mit einer stärkeren Schattenwirtschaft einher. Der Wechsel zu bargeldlosen Zahlungen scheint dagegen zu einem Anstieg des Kartenbetrugs zu führen.
Topics: Banking; Digitalisation; EMU; European issues; Financial market trends; Global financial markets; Information technology; International financial system; Monetary policy; Payments and market infrastructures; Social values / Consumer behaviour
load Pdf 797k 
2 10.01.2017 Marktausblick Baufinanzierung
Deutschland-Monitor Baufinanzierung Q1/2017
Abstract: Die höheren US-Zinsen trieben trotz der jüngsten Verlängerung des EZB-Anleihekaufprogrammes bis Dezember 2017 die Renditen für 10-jährige Bundesanleihen auf bis zu 0,4% (-0,15% Ende Sept). Daher könnten die Hypothekenzinsen im Jahr 2017 leicht anziehen (nach 1,4% im Nov 2016). Die Zahl der fertiggestellten Wohnungen könnte im Jahr 2017 im aktuellen Zyklus erstmals auf 300.000 ansteigen. Ausgehend von einem Bedarf von mindestens 350.000 Wohnungen pro Jahr würde damit der Nachfrageüberhang dennoch ansteigen.
Topics: Banking; Economic growth; Germany; International capital markets; Macroeconomics; Prices, inflation; Real estate; Residential real estate
load Pdf 155k 
3 20.12.2016 Monitor Unternehmensfinanzierung
Robustes Kreditgeschäft, durchwachsene Konjunktur in Deutschland in Q3 2016
Abstract: The upward trend in lending to German corporates and self-employed continued in Q3 (+0.5% qoq / +2.1% yoy). Loans to several important manufacturing industries declined, but grew strongly with real estate-linked industries. Savings banks and cooperative banks expanded further, whereas business weakened at Landesbanks and credit banks. Bond and equity issuance was solid. Spectacular: the average rate for corporate deposits fell into negative territory for the first time in history. The German economy faced muted growth dynamics in Q3 (GDP +0.2% qoq), yet may pick up speed again in the current quarter. Growth was driven by private and public consumption, while net exports shrank. Likewise, investment contracted. The expected slowdown in growth next year (to 1.1%) is to a large extent due to the lower number of working days. (available only in German)
Topics: Banking; Business cycle; Economic growth; Financial market trends; Germany; International capital markets; International financial system; Macroeconomics
load Pdf 282k 
4 01.12.2016 Articles: Banks/financial markets
Presentation: European banks - Non-performing loans, negative rates & regulation
Topics: Banking; International financial system; Supervision and regulation
load Pdf 1841k 
5 28.11.2016 Germany Monitor
Crumbs or pie – how much will Frankfurt's property market benefit from BREXIT?
Abstract: The question regarding the consequences of a Brexit for the EU, the United Kingdom and Germany is expected to remain unanswered for some time. The political uncertainties and exit scenarios range from a contentious separation to a second referendum. At present, however, we can expect that Frankfurt will be one of places to benefit most from a Brexit. In light of the differences between the size of London and Frankfurt, London's crumbs could become Frankfurt's pie. The relocation of jobs to Frankfurt is also likely to boost property demand. The additional demand potential is welcome on the Frankfurt office market because it will equalise structurally induced reductions in the financial sector and will tend to lead to further reductions in vacancies and increase rents. The assumed 5,000 office workers are likely to relocate to the highly priced sub-markets close to the city centre. However, as new building projects also focus on these sub-markets, positive demand effects will be diluted. Because of existing demand overhangs, disadvantages are emerging on the Frankfurt residential property market from a potential relocation of employees. Price growth and the shortage of housing will remain elevated for the foreseeable future. An additional 5,000 homes and a correspondingly elevated housing shortage are likely to drive prices up by more than EUR 100 per m². While purchase prices remain affordable thanks to low interest rates, they are strongly dependent on future interest rate developments.
Topics: Banking; Brexit; Cities; Commercial real estate; European issues; Germany; Global financial markets; Housing policy; Real estate; Residential real estate; Tax policy
load Pdf 696k 
6 28.11.2016 Deutschland-Monitor
Krümel oder Kuchen – wie stark profitiert Frankfurts Immobilienmarkt vom BREXIT?
Abstract: Die Frage nach den Folgen des Brexits für die EU, Großbritannien und Deutschland dürfte noch für einige Zeit unbeantwortet bleiben. Zu hoch ist die politische Unsicherheit und die Austrittsszenarien reichen von einer Trennung im Streit bis hin zu einem zweiten Referendum. Aktuell darf man aber davon ausgehen, dass Frankfurt einer der Gewinner des Brexits ist. Angesichts der Größenverhältnisse zwischen London und Frankfurt könnten Londoner Krümel schon Frankfurter Kuchen sein. Mit der Verlagerung von Arbeitsplätzen nach Frankfurt dürfte auch die Immobiliennachfrage anziehen. Am Frankfurter Büromarkt ist das zusätzliche Nachfragepotential willkommen, gleicht es doch strukturell bedingte Nachfragerückgänge im Finanzsektor aus und führt tendenziell zu einem weiteren Leerstandsabbau und steigenden Mieten. Eine unterstellte Zuwanderung von 5.000 Bürobeschäftigten dürfte insbesondere in innenstadtnahe und hochpreisige Teilmärkte erfolgen. Da sich auf diese Teilmärkte auch die Neubautätigkeit konzentriert, werden positive Nachfrageeffekte allerdings verwässert. Am Frankfurter Wohnungsmarkt zeichnen sich durch eine mögliche Zuwanderung von Arbeitskräften infolge der bestehenden Nachfrageüberhänge eher Nachteile ab. Die Preisdynamik und das Wohnungsdefizit bleiben auf absehbare Zeit hoch. 5000 zusätzliche Wohnungen und ein entsprechend hohes Wohnungsdefizit dürften die Preise um mehr als EUR 100 pro m² erhöhen. Dank Niedrigzinsumfeld sind Kaufpreise zwar weiterhin erschwinglich, hängen aber stark von der künftigen Zinsentwicklung ab.
Topics: Banking; Brexit; Cities; Commercial real estate; European issues; Germany; Global financial markets; Housing policy; Real estate; Residential real estate; Tax policy
load Pdf 438k 
7 23.11.2016 EU Monitor (Engl.)
Cash, freedom and crime: Use and impact of cash in a world going digital
Abstract: Despite a growing role of electronic payments, demand for cash is on the rise in Europe. Euro cash in circulation has increased to EUR 1.1 trillion, three times as much as in 2003. Cash limits the power of monetary authorities, provides data protection and can therefore act as a guarantor of civil liberties. On the other hand, it is often associated with a stronger shadow economy, even though the shift towards a cashless society seems to trigger higher levels of card fraud.
Topics: Banking; Digitalisation; EMU; European issues; Financial market trends; Global financial markets; Information technology; International financial system; Monetary policy; Payments and market infrastructures; Social values / Consumer behaviour
load Pdf 728k 
8 18.11.2016 Talking Point
European bank performance: The deposit conundrum
Abstract: European banking sector results improved in the third quarter after a weak first half of the year. Still, all revenue components registered year-over-year declines, only partly offset by falling costs and lower loan losses. While credit growth remains nearly non-existent, deposit growth has picked up further momentum and is now at its strongest since 2009. This comes despite record-low borrowing costs for customers and deposit rates virtually at zero. Going forward, following the US election, one of the biggest unknowns is the future direction of prudential regulation at the global level, where changes could have a material impact on European banks.
Topics: Banking; Financial market trends; Global financial markets; International capital markets; International financial system; Supervision and regulation
load Pdf 
9 18.11.2016 Aktueller Kommentar
Die Lage der europäischen Banken: Das Einlagen-Rätsel
Abstract: Die Ergebnisse der europäischen Bankenbranche haben sich im dritten Quartal nach einem schwachen ersten Halbjahr verbessert. Trotzdem liegen sämtliche Ertragskomponenten gegenüber dem Vorjahr im Minus, was nur zum Teil durch sinkende Kosten und geringere Kreditverluste ausgeglichen wurde. Während es jedoch weiterhin praktisch kein Kreditwachstum gibt, gewinnt das Einlagenwachstum sogar noch an Fahrt und ist mittlerweile so kräftig wie seit 2009 nicht mehr. Und das, obwohl die Kreditzinsen für Kunden auf einem Rekordtief und die Einlagenzinsen faktisch bei Null liegen. Eine der größten Unbekannten, die den Ausblick bestimmen, ist nach der US-Wahl der zukünftige Kurs der Bankenregulierung auf globaler Ebene. Änderungen hierbei könnten beträchtliche Auswirkungen auf die europäischen Banken haben (nur in Englisch verfügbar).
Topics: Banking; Financial market trends; Global financial markets; International capital markets; International financial system; Supervision and regulation
load Pdf 
10 01.11.2016 dbStandpunkt (Dt.)
Die dunklen Seiten des QE: Vergemeinschaftung von Schulden durch die Hintertür, Enteignung der Sparer und Blasenbildung
Abstract: Das Eigenlob der Europäischen Zentralbank für Ausmaß und Kreativität ihrer Geldpolitik seit 2012 ist zunehmend unangebracht. Tatsache ist vielmehr, dass der Euroraum seit der berühmten „Whatever it takes“-Rede von Herrn Draghi im Jahr 2012 kaum Wachstum, dafür aber die schlechteste Arbeitsmarktentwicklung aller wichtigen Industrienationen, nicht tragfähige Verschuldungsquoten sowie eine weit hinter dem eigenen Ziel zurückbleibende Inflation verzeichnet. Die Argumente für die Intervention der EZB werden zunehmend schwächer, mittlerweile dominieren die negativen Folgen. Dieser Artikel befasst sich mit fünf Schattenseiten der aktuellen Geldpolitik.
Topics: Banking; Business cycle; Economic growth; International financial system; Macroeconomics; Monetary policy; Prices, inflation; Real econ. trends
load Pdf 208k 
1 · 2 · 3 · 4 · 5 · 6 · 7 · 8 · 9 · 10previous Page - vorherige Seitenext Page - naechste Seite
 
 
Brexit
Interactive maps
Copyright © 2016 Deutsche Bank AG, Frankfurt am Main