Documentlist
Cities

1 · 2 · 3 · 4 · 5 · 6 · 7 · 8 · 9previous Page - vorherige Seitenext Page - naechste Seite
No.DateFolder
Title
Size
1 13.01.2017 Germany Monitor
Outlook on the German housing market in 2017: Prices and rents in Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg and Munich
Abstract: Munich remains the most dynamic German city when it comes to property, with its fast-rising population and historically low vacancy rate likely to lead to further price increases for many years to come. Further price rises are also expected in Berlin, although the main factors at play here are the very buoyant labour market and the fact that prices and rents are still relatively low for a European capital city. Of the German cities that were analysed for this report, Frankfurt has shown the lowest increase in prices in the current cycle. However, we are now seeing a Brexit effect, which is driving up prices for family homes in particular. Sluggish rent growth and a high level of construction activity are the most striking trends in Hamburg, which could make the city more sensitive to interest rate movements than other urban centres. The situation is similar in Düsseldorf, where the vacancy rate in the current cycle is relatively high for a large German city. For every city analysed here and for the overall German housing market we anticipate further price increases in the coming years. All the macroeconomic conditions that might signal an end to the cycle – such as a turnaround in interest rate policy, a massive expansion of supply and/or a slowdown in migration to Germany – are not yet fulfilled and it is likely to be several years before they materialise. Consequently, we expect rents and property prices in the major German cities and across the country to continue to rise sharply in 2017.
Topics: Brexit; Cities; Germany; Housing policy; Prices, inflation; Real estate; Residential real estate
load Pdf 279k 
2 10.01.2017 Deutschland-Monitor
Deutscher Häuser- und Wohnungsmarkt 2017: Ausblick auf Preise und Mieten der Städte Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg und München
Abstract: München bleibt die dynamischste deutsche Stadt und sowohl der hohe Einwohnerzuwachs als auch die rekordverdächtig niedrige Leerstandsquote dürften noch über Jahre für weitere Preiserhöhungen sorgen. Gleiches gilt für Berlin, wobei hier vor allem das für eine europäische Hauptstadt immer noch niedrige Preis- und Mietniveau zusammen mit der sehr guten Arbeitsmarktdynamik weitere Preissteigerungen erwarten lassen. Frankfurt ist im aktuellen Zyklus unter den hier analysierten deutschen Metropolen die Stadt mit dem geringsten Preisanstieg. Allerdings gibt es nun einen Brexiteffekt zu beobachten, der besonders die Preise für Einfamilienhäuser erhöhte. In Hamburg fällt insbesondere die nachlassende Mietdynamik und recht rege Bauaktivität auf, weshalb Hamburg eine höhere Zinssensitivität aufweisen könnte als andere Metropolen. Ähnliches gilt für Düsseldorf, wo die Leerstandsquote für eine deutsche Metropole im aktuellen Zyklus relativ hoch ist. Für alle hier analysierten Metropolen wie für den deutschen Häuser- und Wohnungsmarkt insgesamt erwarten wir in den kommenden Jahren weitere Preissteigerungen. Alle makroökonomischen Bedingungen – wie Zinswende, massive Angebotsausweitung und/oder nachlassende Migration nach Deutschland – die ein Ende des Zyklus signalisieren können, sind aktuell noch nicht erfüllt und dürften erst in ein paar Jahren eintreten. Folglich sollten auch 2017 die Wohnungs-, Hauspreise und Mieten in den Metropolen, aber auch bundesweit abermals kräftig zulegen.
Topics: Brexit; Cities; Germany; Housing policy; Prices, inflation; Real estate; Residential real estate
load Pdf 305k 
3 28.11.2016 Germany Monitor
Crumbs or pie – how much will Frankfurt's property market benefit from BREXIT?
Abstract: The question regarding the consequences of a Brexit for the EU, the United Kingdom and Germany is expected to remain unanswered for some time. The political uncertainties and exit scenarios range from a contentious separation to a second referendum. At present, however, we can expect that Frankfurt will be one of places to benefit most from a Brexit. In light of the differences between the size of London and Frankfurt, London's crumbs could become Frankfurt's pie. The relocation of jobs to Frankfurt is also likely to boost property demand. The additional demand potential is welcome on the Frankfurt office market because it will equalise structurally induced reductions in the financial sector and will tend to lead to further reductions in vacancies and increase rents. The assumed 5,000 office workers are likely to relocate to the highly priced sub-markets close to the city centre. However, as new building projects also focus on these sub-markets, positive demand effects will be diluted. Because of existing demand overhangs, disadvantages are emerging on the Frankfurt residential property market from a potential relocation of employees. Price growth and the shortage of housing will remain elevated for the foreseeable future. An additional 5,000 homes and a correspondingly elevated housing shortage are likely to drive prices up by more than EUR 100 per m². While purchase prices remain affordable thanks to low interest rates, they are strongly dependent on future interest rate developments.
Topics: Banking; Brexit; Cities; Commercial real estate; European issues; Germany; Global financial markets; Housing policy; Real estate; Residential real estate; Tax policy
load Pdf 696k 
4 28.11.2016 Deutschland-Monitor
Krümel oder Kuchen – wie stark profitiert Frankfurts Immobilienmarkt vom BREXIT?
Abstract: Die Frage nach den Folgen des Brexits für die EU, Großbritannien und Deutschland dürfte noch für einige Zeit unbeantwortet bleiben. Zu hoch ist die politische Unsicherheit und die Austrittsszenarien reichen von einer Trennung im Streit bis hin zu einem zweiten Referendum. Aktuell darf man aber davon ausgehen, dass Frankfurt einer der Gewinner des Brexits ist. Angesichts der Größenverhältnisse zwischen London und Frankfurt könnten Londoner Krümel schon Frankfurter Kuchen sein. Mit der Verlagerung von Arbeitsplätzen nach Frankfurt dürfte auch die Immobiliennachfrage anziehen. Am Frankfurter Büromarkt ist das zusätzliche Nachfragepotential willkommen, gleicht es doch strukturell bedingte Nachfragerückgänge im Finanzsektor aus und führt tendenziell zu einem weiteren Leerstandsabbau und steigenden Mieten. Eine unterstellte Zuwanderung von 5.000 Bürobeschäftigten dürfte insbesondere in innenstadtnahe und hochpreisige Teilmärkte erfolgen. Da sich auf diese Teilmärkte auch die Neubautätigkeit konzentriert, werden positive Nachfrageeffekte allerdings verwässert. Am Frankfurter Wohnungsmarkt zeichnen sich durch eine mögliche Zuwanderung von Arbeitskräften infolge der bestehenden Nachfrageüberhänge eher Nachteile ab. Die Preisdynamik und das Wohnungsdefizit bleiben auf absehbare Zeit hoch. 5000 zusätzliche Wohnungen und ein entsprechend hohes Wohnungsdefizit dürften die Preise um mehr als EUR 100 pro m² erhöhen. Dank Niedrigzinsumfeld sind Kaufpreise zwar weiterhin erschwinglich, hängen aber stark von der künftigen Zinsentwicklung ab.
Topics: Banking; Brexit; Cities; Commercial real estate; European issues; Germany; Global financial markets; Housing policy; Real estate; Residential real estate; Tax policy
load Pdf 438k 
5 27.07.2016 Aktuelle Themen
Ausblick Deutschland: EZB hilft Industrien und treibt Immobilienpreise
Abstract: EZB-Präsident Draghi zeigte sich bei der letzten Pressekonferenz zuversichtlich darüber was seine Geldpolitik erreicht hat und noch erreichen kann – falls nötig. Er forderte mehr Aktivitäten im strukturellen Bereich. Beispielsweise würde ein Markt für notleidende Kredite (NPLs) helfen, dass NPL-Problem zu lösen, auch staatliche Kapitalspritzen könnten hier hilfreich sein. Unsere Erwartungen sind unverändert. Nach dem Brexit-Referendum sind die Abwärtsrisiken für die konjunkturelle Erholung und die Normalisierung der Inflation zwar gestiegen. Eine Absenkung des Einlagezinssatzes würde den Druck auf die Gewinnmargen der Banken aber weiter erhöhen. Das Vertrauen der EZB in ihr QE-Programm ist unerschüttert. Für September erwarten wir eine Ausweitung des Programms um 9-12 Monate sowie Maßnahmen zur Erweiterung des Pools berechtigter Wertpapiere. Weitere Themen in dieser Ausgabe: Insolvenzen in Deutschland, Hypothekenkredite und der deutsche Wohnungsmarkt.
Topics: Business cycle; Cities; Commercial real estate; Economic growth; Germany; Housing policy; Key issues - nicht mehr verwenden!; Macroeconomics; Monetary policy; Prices, inflation; Real estate; Residential real estate
load Pdf 1845k 
6 03.03.2016 Current Issues
Focus Germany: 2016 GDP growth: External headwinds & domestic tailwinds
Abstract: Despite the challenging environment German exporters gained global market share in 2015. The year 2016 has not got off to an auspicious start, however. Our new “Export Indicator” points to a double whammy for German exports in 2016. The less favourable outlook for the demand and especially for the exchange rate impact looks set to slow export growth to around 3% in 2016. When analysing German exports, it is worth looking at sector-specific factors as they can play an even more important role than the macroeconomic environment. Overall, German industry faces a challenging year for exports. Further topics in this issue: House prices: Imminent return to normal, overvaluation likely; GDP growth 2016: More domestically driven & facing more downside risks; Merkel likely to weather even weak state election results.
Topics: Business cycle; Cities; Economic growth; Economic policy; Germany; Key issues - nicht mehr verwenden!; Macroeconomics; Politics and elections; Prices, inflation; Real econ. trends; Real estate; Residential real estate; Trade
load Pdf 2841k 
7 03.03.2016 Aktuelle Themen
Ausblick Deutschland: Wachstum 2016: Exportindikator dämpft, Binnenwirtschaft läuft dank Staat und Bau
Abstract: Während die deutschen Exporteure 2015 trotz des schwierigen Umfelds noch Weltmarktanteile hinzugewannen, stand der Start ins Jahr 2016 unter keinem guten Stern. Unser „Exportindikator“, der sich aus dem Nachfrage- und dem Wechselkursimpuls zusammensetzt, zeigt, dass die deutschen Exporte 2016 doppelt unter Beschuss stehen dürften. Die ungünstigere Konstellation beim Nachfrage- und insb. beim Preisimpuls dürfte 2016 nur noch für ein Exportwachstum von 3% sorgen. Der Blick auf einzelne Industriesektoren zeigt, dass die gesamtwirtschaftlichen Impulse durch branchenspezifische Faktoren überkompensiert werden können. Insgesamt wird das Exportjahr 2016 für die deutsche Industrie herausfordernd. Weitere Themen: Hauspreise in Deutschland, BIP-Wachstum und Geldpolitik der EZB.
Topics: Business cycle; Cities; Economic growth; Economic policy; Germany; Housing policy; Key issues - nicht mehr verwenden!; Macroeconomics; Monetary policy; Prices, inflation; Real econ. trends; Real estate; Residential real estate; Trade
load Pdf 2784k 
8 22.02.2016 Branchen
Capacities well utilised
Topics: Cities
view image open emf chart load excel sheet 
9 07.01.2016 Current Issues
Asia infrastructure financing: Getting it right would lift medium-term growth
Abstract: Asia’s needs for infrastructure are vast. Getting the right financing mix for infrastructure projects would be rewarding for borrowers and lenders and, more importantly, provide a boost to GDP growth for the region in the medium term. Despite some remarkable success stories, providing adequate transport networks, power, water and other facilities remains a monumental task in Asia. This note gives a detailed account on selected country experiences with infrastructure financing in Non-Japan Asia. As different countries are at different stages of development and face diverse macroeconomic backdrops and endowments, suitable financing options for infrastructure development will vary. Governments and multilateral agencies will remain important providers of funding, but the role of private financing looks set to grow. This underscores the need to put more effort into improving transparency and governance as well as enhancing cooperation in harmonising capital market standards and facilitating cross-border flows.
Topics: Asia; Cities; Construction industry; Economic growth; Economic structure; Emerging markets; Energy sector; Other sectors; Privatisation/liberalisation; Sectors / commodities; Transport
load Pdf 488k 
10 13.11.2015 Konzept (Dt.)
KONZEPT Ausgabe 06
Abstract: Kann eine Immobilienblase zweimal platzen? Weniger als ein Jahrzehnt, nachdem der Immobiliencrash zur größten Finanzkrise seit Generationen führte, ist weltweit ein erneuter Immobilienpreis-Boom zu verzeichnen. Abgesehen von gelegentlichem Gejammer über die neuerdings wieder unglaublich hohen Hauspreise in London oder New York findet das Thema bei politischen Entscheidungsträgern und Investoren jedoch weit weniger Beachtung, als es verdient. In unseren vier Features in dieser Ausgabe von „Konzept“ machen wir Sie deshalb auf einer Reise um die Welt mit den dringlichsten Problemen zum Thema Immobilienmarkt vertraut.

Unser Leitartikel analysiert, wie fallende Hauseigentümerzahlen in den USA den traditionellen amerikanischen Traum vom eigenen Haus revolutionieren und welche weitreichenden Folgen dieser Trend in absehbarer Zukunft haben könnte. Während sich Mietwohnungen und -häuser in Amerika erst langsam etablieren, sind sie in Deutschland schon seit langem die bevorzugte Wahl. In unserem zweiten Feature geht es deshalb um die jüngsten gesetzgeberischen Maßnahmen zur Begrenzung der Mieten in einigen deutschen Städten und um die voraussichtlich damit verbundenen unerwünschten langfristigen Folgen. Unser nächster Stop ist London, wo die Hauspreise unablässig steigen, so jedenfalls der allgemeine Eindruck. In unserem Feature über 1a-Immobilien in der britischen Hauptstadt analysieren wir die Risiken, die mit einer derart unbekümmerten Sichtweise verbunden sind. Abschließend geht es nach Japan. Dort liegen die Immobilienpreise zwar nach wie vor weit unter ihrem Rekordniveau von 1990, doch verschiedene Faktoren, darunter die Olympischen Spiele 2020 in Tokio, tragen derzeit zu einer neu entstehenden Immobilienblase bei.

Des Weiteren behandelt diese Ausgabe von „Konzept“ die jüngste Einwanderungskrise in Europa und beleuchtet die Facetten des Arguments, dass Deutschland dadurch eine einzigartige Gelegenheit zum Wandel und zur Sicherung seiner wirtschaftlichen Zukunft erhält. Apropos Zukunft: In zwei weiteren Beiträgen schauen wir uns an, wie traditionelle Geschäftsmodelle mit destabilisierenden technologischen Entwicklungen zurechtkommen – wie Banken den Kampf gegen die Blockchain-Technik aufnehmen und wie das gute alte Fernsehen auf Online-Video reagiert. Auch die Aussichten auf Konsolidierung im Bankensektor in Spanien und Italien werden erörtert, ebenso wie das Prinzip der wahrscheinlichkeitsbasierten Buchführung („Confidence Accounting“).

Machen Sie diese Reise mit uns und schauen Sie sich an, was „Konzept“ Nr. 06 zu bieten hat.
Topics: Banking; Capital markets; Cities; Commercial real estate; Demographics; Economic growth; Economic policy; Financial market trends; Gas industry; Germany; Housing policy; Innovation; International capital markets; International financial system; Internet; Key issues - nicht mehr verwenden!; Labour market; Labour market policy; Macroeconomics; Media/PR & Advertising; Monetary policy; Politics and elections; Prices, inflation; Real estate; Residential real estate; Sectors / commodities; Social policy; Social values / Consumer behaviour; Socio-econ. trends; Supervision and regulation; Technology and innovation; Trade
load Pdf load Pdf 
1 · 2 · 3 · 4 · 5 · 6 · 7 · 8 · 9previous Page - vorherige Seitenext Page - naechste Seite
 
 
Brexit
Interactive maps
Copyright © 2016 Deutsche Bank AG, Frankfurt am Main